Projekt

HoChSEE

Hochpräzise Charakterisierung und Steuerung einzelner Emitter

Motivation

Motivation des Projekts ist die Kontrolle der Abstrahlcharakteristik von nanoskopischen Antennen und Lichtquellen. Dabei soll erreicht werden, dass die Antennen und Lichtquellen gezielt in eine vordefinierte Richtung strahlen, um eine höhere Ausbeute des Lichts für technologische Anwendungen, wie z. B. in der optischen Kommunikation, zu gewährleisten. Ferner kann so auch eine steuerbare Gerichtetheit der Abstrahlung erreicht werden, und somit Licht auf kleinsten Längenskalen gelenkt werden.

Ziele und Vorgehen

Um zielgerichtet die Abstrahlcharakteristik einzelner Emitter zu bestimmen, werden diese vorab untersucht. Dazu werden z. B. einzelne aktive Emitter auf Substrate aufgebracht und Ihre Emission im Winkelbereich eines Mikroskop-Objektivs aufgefangen. Eine polarisationsaufgelöste Detektion sowie eine maßgeschneiderte Anregung erlauben dabei die exakte Analyse des Emitters, aufgrund derer die optimale Anordnung bestimmt werden kann. Darüber hinaus sollen solche Emitter auch in einen tiefen Parabolspiegel eingebracht werden, der das von der unkontrollierten Lichtquelle abgestrahlte Licht – ähnlich wie bei einem Autoscheinwerfer – sammelt. Auf diese wird die volle dreidimensionale Emission charakterisiert.

Innovation und Perspektiven

Die Entwicklung kontrollierbarer Lichtquellen im Allgemeinen und wohldefinierter Einzelphotonenquellen im Speziellen ist für diverse Anwendungsbereich von großer Bedeutung. Anwendungsbereiche reichen dabei von der optischen Kommunikation und der Lichtsteuerung in optischen Schaltkreisen über die Quanten-Informations-Technologie bis hin zur Mikroskopie.

Projektsteckbrief
Projektdetails

Projektlaufzeit:
01.09.2020 - 31.08.2022

Projektvolumen:
ca. 462 Tausend € (zu 100% durch das BMBF gefördert)

Projektkoordinator

Prof. Dr. Gerd Leuchs
Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts
Staudtstr. 2
91058 Erlangen

E-Mail-Adresse: E-Mail: gerd.leuchs (at) mpl.mpg.de